Ausgangssperren, Kontaktverbot, Lockdown: Eingeschlossen in den eigenen 4 Wänden. Ein Fluch? Ein Segen? Oder beides? 

So viel ist sicher: Weniger Freiraum hatten wir noch nie. Von außen künstlich eingeengt: Der Raum zwischen uns wird vergrößert, indem das Individuum sich zurückziehen muss. 

Wenn man so will ein offener Vollzug für alle. Ausgang ja, aber nur unter gewissen Regeln. 

Spannende Frage: Wie viel Raum braucht der Mensch eigentlich? Eine Frage, mit der ich mich schon länger auseinandersetze. 

Vor nun fast 4 Jahren habe ich mich selber eingeschränkt. Hab und Gut reduziert und mit meinem Auto und Zelt mein persönliches Minimum gefunden. Weil ich nicht mehr brauche.

Aber reicht dieser Raum wirklich? 

Zum Leben ja, aber zum Wohlfühlen noch nicht. Meine 4 Wände brauchen nicht groß sein, ein paar Quadratmeter reichen. Aber würde ich mit dem Auto nicht fahren können, würde ich die Natur um mich herum nicht genießen können, würde ich mich schnell eingesperrt fühlen.

Habe ich geglaubt. Bis jetzt. 

Ich habe geglaubt, die Freiheit, mich bewegen zu dürfen wohin ich will, ist essenzieller Bestandteil meines persönlichen Raumbedürfnisses. 

Jetzt stelle ich fest, dass es gar nicht so schlimm ist. Im Gegenteil. Gerade genieße ich den geringen Bewegungsradius. 

Man könnte vermuten, dass es daran liegt, dass ich schon viel gereist bin und das jetzt eine Abwechslung darstellt. Aber ich glaube da ist noch mehr. 

Raum ist nämlich einerseits eine in Metern messbare Größe,  aber andererseits auch ein Gefühl. Ein gefühlte Raum, der durch Zeit entsteht. 

Wie viel dieses gefühlten Zeit-Raumes einem durch äußere Einflüsse abhanden kommt, stellen wir meist erst fest, wenn es zu eng wird: Die Freizeit schwindet, der Stresspegel steigt, wir werden unzufrieden. 

Und plötzlich steht die Zeit still…. – so wie bei Momo und den grauen Herren.

Also letztendlich doch ein Raumgewinn im Lockdown?

Thilo

My home is a car. My bedroom is a rooftop tent, my kitchen is in the trunk and my office is located on the back seat of my 2011 Ford Mondeo station wagon. Since 2016 I am travelling all around Europe. But this is just the beginning...

View all posts

Add comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Thilo

My home is a car. My bedroom is a rooftop tent, my kitchen is in the trunk and my office is located on the back seat of my 2011 Ford Mondeo station wagon. Since 2016 I am travelling all around Europe. But this is just the beginning...

Komm mit zum DACHZELT FESTIVAL 2020!